Ray Jonson

Name: Ray Jonson
Spitzname: RJ
Alter: 30
Früherer Wohnort: Duisburg
Früherer Beruf: Bauer/Jäger

Mein Name ist Ray Jonson bin gebürtiger Amerikaner, doch als mein Vater im Krieg gegen den Terror gefallen ist, musste ich zur meiner Mutter nach Deutschland ziehen.
Warum mein Vater und meine Mutter getrennt gelebt haben spielt hier keine Rolle.


In Amerika aufgewachsen habe ich viel von mein Vater und mein Opa gelernt, was auf die Kosten meiner Kindheit ging. Wobei mich das nicht unbedingt Traurig stimmt!!!
Mein Vater pflegte immer zu sagen :,, Mein Sohn nur die harten kommen in den Garten „
Und so behandelt er mich auch. Ich bin auf einer Art Farm / Bauernhof groß geworden , und da hieß es als Kind auch immer mit anpacken. Der tag fing für mich um 5 Uhr auf den Feld an und um 8 Uhr musste ich in der Schule sein.
Ja die schule die habe ich sowas wie die Arbeitspause erlebt, wobei wenn ich recht überlege fand Frau kreis es nicht lustig wenn ich im unterricht eingeschlafen bin. Der Holz Lineal war mein bester Freund in der schule. Nach der Schule meist 14 Uhr durfte ich auch wieder bei Vater helfen, die tage waren immer recht lang. Ins Bett kam ich meist erst um 22 Uhr außer im Winter da war es dann durch aus auch 21 Uhr. Deswegen möchte ich den Winter nur wegen 1 stunden sonst war er mir völlig egal.


Je älter ich wurde desto mehr Verantwortung habe ich von mein Vater bekommen , aber die schönste zeit war nicht als wir Gemüse angebaut haben !!! NEIN als wir jagen gingen und Fischen beides hat mega viel Spaß gemacht und mein Dad hat mir schön gezeigt wie man alles zubereitet. Am Angang war ich am Gewehr echt unbeholfen und haben nicht mal das Tor zur Scheune getroffen aber mit den Jahren wurde es um einiges besser. Wir waren Quasi selbst Versorger und hatten soviel übrig das wir sogar einiges Verkaufen konnten. Jonsons Market wurde von meiner Oma betrieben , sie war eher die Frau die mir hier und da ein paar Doller zugesteckt hatte damit ich in der schule nicht immer der Aussenseiter war und mir was leisten konnte. Meine Oma sagte immer liebevoll zu mir :,, Mein Junge du bist die liebste seele die ich je gesehen habe ´´Eigentlich hatte ich schon ein tolles leben, ein Arbeiter leben aber ein schönes. Doch auch ich musste einmal was nicht erwartetes machen. Ich war in der Stadt gegenüber von unseren Laden und unterhielt mich mit den Pfarrer und zeigte ihn mein neues jagt Gewehr, als ich im Augenwinkel sah wie ein mann aus den laden von uns raus gerannt kam und meine Oma Hilfe Überfall schrie. Ich überlegte nicht lange setze das Gewehr an und Pääng Dan lag er auf den Boden und schrie vor schmerzen, ich habe in nicht erschossen nein, dafür bin ich nicht , ich habe ihn ins bein geschossen. Die Officer kamen wenig später und haben ihn fest genommen. Gott sei dank war meine Oma unverletzt das hätte ich mir nie verzeihen können wenn ihr was passiert währe. Und so vergingen die Jahre.


Doch auch Dunkle Wolken zogen über mich hinweg, ich war ca. 15 als meine Oma verstorben ist, nein sie war nicht Krank ! Sie ist Friedlich eingeschlafen aber für mich brach eine Welt zusammen, nicht nur für mich mein Vater hatte sich verändert, mein Vater der nie mehr zur Militär wollte lies sich ins Ausland beordern so das ich bei Opa bleiben musste. Er Kam nur zur Feiertagen nach Hause und war wie ausgewechselt, kein gemeinsames Jagen oder Angeln mehr und gesprochen hat er auch kaum noch. Mit Fast 17 1 tag vor Weihnachten ging es weiter mit der Tragik. Da standen 2 Männer in Uniform vor uns und teilen uns in Bedauern mit Das Garry Jonson ( Vater ) im Kampf für sein Vaterland gefallen sei. Ich brach in tränen aus und im gleichen Moment fasste sich Opa an die Brust und fiel zu Boden, die 2 Männer versuchten alles um ihn zu helfen doch jeglich versuche blieben erfolg los. Seither hasse ich Weihnachten, von wegen neu Geburt von wegen nächsten Liebe! Mir wurde alles genommen was mir wichtig war. Ich kam für 6 Monate ins Heim bis eine Frau vor mir stand und sie mir erzählt hat sie sei meine Mutter und das ich nun zu ihr kommen werde.


Meine Mutter war Journalisten von Beruf somit hatte ich kein wirklichen Wohnsitz. Klar wenn meine Mutter nichts zutun hatte Wohnten wir in einen haus in Duisburg..pahh Duisburg richtig Hässliche Stadt. Aber zurück zum Anfang Meine Mutter und ich brauchten ziemlich lange bis wir miteinander warm wurden. Ich hatte viele fragen und meine Mutter war nicht gewillt mir alle fragen zu beantworten. Doch wie gesagt mit der Zeit lernten wir uns kennen. Ich hatte sowas wie ein Privat Lehrer der mir Deutsch beigebracht hatte. Und mir sozusagen wichtige dinge fürs Leben zeigte. Zumindest sagte er es sei wichtig. Aber wie man Angelt oder Jagen kann wusste er nicht. Meine Mutte musste wie ich schon erwähnt habe beruflich viel Reisen so kam es auch dazu das wir nach Chernarus gekommen sind. Um genauer zu sagen Mogilevka, da Wohnten wir was länger und ich half den Ort ansässigen Bauern bei der Arbeit, den das war es was ich mochte. Doch leider hatte ich etwas pesch, mir Viel ein Fass ein Volles Fass auf den Rück weil die Stützen am haus es nicht mehr hielten. Danach weiß ich nicht was passiert ist. Ich bin in einen Krankenhaus aufgewacht es war in Elektrozavodsk. Ich war an ein paar geräte angeschlossen aber What ever das auch war ich bin kein Doc. Doch was mir schon sehr Komisch war als ich ein Arzt rufen wollte kam keiner und ne Schwester kam auch nicht. Also machte ich mich auf aus den Bett und guckte mich um …alles Menschen Leer. Also Zog ich ein paar Sachen über die ich im Zimmer gefunden habe..und ging nach draußen da sah ich schon das Unheil. Mich griff einer an der naja nicht mehr ganz Frisch aus sah. Die Stadt war überzogen mit solchen Menschen?! Ich habe mich bis Mogilevka zurück gekämpft um meinte Mutter zu suchen (Hanna Schneider) doch sie war nicht da. Seit her bewege ich mich in moment nicht weit weg von Mogilevka da ich hoffe sie kommt bald wieder……

Überlebens Instinkt
Handwerksfähigkeiten: 3/5
Jagen: 5/5
Pistole: 3/5
Jagd Gewehr: 4/5
automatische Waffen: 2/5
Erste Hilfe: 2/5
Psyche: Total Durchwachsen